Abfüllplätze für Tankanlagen

Unsere kompakten Diesel-Abfüllplätze unterliegen den allgemeinen Vorschriften zur sicheren Betankung Ihrer Arbeitsgeräte und -fahrzeuge durch eine Eigenverbrauchs-Tankanlage. Durch den Abfüllplatz kann auslaufender Diesel und Biodiesel erkannt, zurückgehalten und schließlich beseitigt werden. Zudem gewährleisten wir optimalen Schutz im Innenbereich und unter Dach. Für alle Besitzer einer Eigenverbrauchs-Tankanlage ist dieser Abfüllplatz aus einer robusten Stahlkonstruktion eine gute und günstige Alternative zu einer Beton-Konstruktion.

Der optimale Abfüllplatz um Ihre Diesel- und Biodiesel betriebenen Fahrzeuge und Maschinen zu betanken. Durch die robuste Stahlkonstruktion und die Randschwellen kann der Platz sicher befahren werden. Auf Wunsch können wir Ihnen gerne diverse Sonderausführungen liefern, wie zum Beispiel individuelle Größen, individuelle Anzahl an Randschwellen und weitere Lackierungen sind möglich. Sprechen Sie uns gerne an und erhalten Sie eine kostenfreie Beratung!

Produkt-Übersicht der Abfüllplätze für Tankanlagen....
Produkt-Übersicht

Typ

Maße

LxBxH (mm)

Auffangvolumen

(Liter)

Gewicht

ca. (kg)

Besonderheit

TAW-1 4000 x 2000 x 50 166 433  
TAW-2 5000 x 2500 x 50 266 636  
TAW-3 6000 x 3000 x 50 390 863  
TAW-D 5000 x 2500 x 260 266 705 mit GFK-Deckel für Außenbereich
KPS-1 4000 x 2000 x 50 166 490 mit steckbarer Spritzschutzwand
KPS-2 5000 x 2500 x 50 266 730 mit steckbarer Spritzschutzwand
KPS-3 6000 x 3000 x 50 390 1000 mit steckbarer Spritzschutzwand
KPM-1 5000 x 2500 x 50 288 588 Grundmodul
KPM-2 5000 x 2500 x 50 287 567 Erweiterunsgmodul
KPM-3 5000 x 2500 x 50 299 570 Abschlussmodul

 

Wenn man Unternehmen den Bertrieb einer stationären Tankanlage für Diesel, Benzin oder andere Kraftstoffe plant, müssen zahlreiche Vorgaben, Gesetze und Richtlinien beachtet werden. Besonders für den Fall, dass Kraftstoffen austritt, müssen umfangreiche Vorsorgemaßnahmen getroffen werden, damit eine Kontamination der Umwelt verhindert wird. Abfüllplätze sind daher ein wichtiger Bestandteil, um eine Genehmigung für eine stationäre Tankanlage zu erhalten. 

Wirkbereich der stationären Tankanlage maßgeblich für Größe des Abfüllplatzes

Um einen ausreichend großen Abfüllplatz planen zu können, ist der sogenannte Wirkbereich der stataionären Tankanklage  der entscheidende Parmeter. Der Wirkbereich berechnet sich dabei aus der Schlauchlänge inkl. Zapfpistole plus einem Meter. Man geht davon aus, dass dieser Umkreis um ein Tankanlage mit austretendem Kraftstoff kontaminiert werden kann und entsprechend durch einen Abfüllplatz geschützt werden mus.

Abfüllplätze mit Spritzschutzwänden können Wirkbereich verringern

Wenn die Abfüllplätze mit Spritzschutzwänden in Höhe von mind. einem Meter ausgestattet sind, kann der Wirkbereich verkleinert bzw. durch diese Spritzschutzwände begrenzt werden. Zudem müssen die Spritzschutzwände eine ausreichende Breite aufweisen.

Ausreichend dimensionierte Abfüllplätze Vorraussetzung für Genehmigung

Vor Inbetriebnahme einer stationären Tankanlage sind nicht nur Wirkbereiche, sondern auch die passenden Abfüllplätze zu planen und dokumentieren. Wenn hier keine ausreichende Dokumentation oder entsprechend groß geplante Abfüllplätze mit berücksichtig sind, werden die erforderlichen Betriebsgenehmigungen für stationäre Tankanlagen in der Regel nicht erteilt.

Große Auswahl von Diesel-Abfüllplätzen

Mit den Modellreihen TAW, KPS und KPM gibt es eine große Auswahl von Optionen  für die Beschaffung eines neuen Kraftstoff-Abfüllplatzes. Allen gemein ist natürlich der grundsätzliche Aufbau  - sie verfügen über ein entsprechendes Auffangvolumen für austretende Kraftstoffe, sind befahrbar und besitzen eine baufaufsichtliche Zulassung. Allerdings gibt es auch zahlreiche Unterschiede zwischen den Abfüllplätzen, die hier kurz erläutert werden.

Kraftstoff-Abfüllplätze TAW 1 - 3 / TAW-D

Die Abfüllplätze aus der Modellreihe TAW sind aus einer robusten Stahlkonstruktion und bieten ja nach Ausführungen einen Schutz für eine Fläche von bis zu 6000 x 3000mm und sind für die Nutzung im Innenbereich oder unter einer  überdachten Fläche geeignet.  Das Modell TAW-D ist zusätzlich für den Außenbereich zugelassen. Auf den Abfüllplätzen dürfen Tankanlagen für Diesel betrieben werden, denn die Abfüllplätze sind geeignet für Dieselkraftstoffe nach DIN EN 590 und DIN EN 14214 sowie entzündbare Flüssigkeiten der GHS-Kategorien 1 und für gewässergefährdende Flüssigkeiten der GHS-Kategorien 1-4.

Diesel-Abfüllplätze KPS 1 - 3

Analog zu den Abfüllplätzen der Modellreihe TAW sind auch die Varianten KPS Basis für eine sichere Eigenbetankung im Unternehmen. Ein robuste Stahlkonstruktion ist die Grundlage für die hohe Radlast von 5000kg, 5 bzw. 7mm dicke Tränenbleche sorgen für hohe Langlebigkeit. Diese Abfüllplätze sind für die Nutzung im Innenbereich oder unter einem Dach geeignet und zugelassen für Dieselkraftstoffe nach DIN EN 590 und DIN EN 14214 sowie entzündbare Flüssigkeiten der GHS-Kategorien 1 und für gewässergefährdende Flüssigkeiten der GHS-Kategorie 2; wenn man im Unternehmen bspw. AdBlue tanken möchte, können passende Sonderausführungen geliefert werden. 
Der größte Unterschied zu den Abfüllplätzen vom Typ TAW ist die mitgelieferte, steckbare Spritzschutzwand mit einer Höhe von 1000mm. Erhältlich sind die Modell KPS 1 - 3 mit einer Größe von bis zu 6000 x 3000 x 50mm und in zahlreichen Standardfarben.

Modulare Abfüllplätze der Serie KPM - mobil & flexibel

Wer entweder große Flächen für eine Tankanlage schützen möchte oder besondere Flexiblität benötigt, für den sind die Abfüllplätze KPM ideal. Das Grundmodul bietet die Basis für den jeweiligen Diesel-Abfüllplatz und ist modular erweiterbar. Durch einfaches Verbinden von mehreren Modulen kann so die Grundfläche je nach Bedarf und individueller Situation erweitert werden. Auch ein Versetzen der Abfüllplätze ist so ohne viel Aufwand möglich. Unterschieden wird bei den Abfüllplätzen KPM nach drei Modularten: KPM 1 ist das Grundmodul mit zwei befahrbaren Randschwellen und zwei Abschlusskanten  und erweiterbar mit KPM 2. KPM 2 ist das Erweiterungsmodul mit einer befahrbaren Randschwelle und einer Einhängeschwelle und dienst zur  Erweiterung von KPM 1 oder KPM 3. Der Abfüllplatz vom Typ KPM 3 ist das sogenannte Abschlussmodul mit einer befahrbaren Randschwelle und drei Abschlusskanten und erweiter mit KPM 2.